www.S-andrei.de
zurück zur Startseite
Der Jupiter

 
27.05.2017
Jupiter

Naja, war das jetzt das warme Wetter, Luftflimmern, meine Geräte oder ich? Sehr sauber ist dieses Bild vom Jupiter jedenfalls nicht, da waren meine letzten Jupiterbilder doch besser. Ich hatte schon bei den Aufnahmen das Gefühl, das alles nicht so sauber wird. Aber man erkennt den größten Planeten unseres Sonnensystems, und der rote Fleck ist auch zu sehen.

 
Jupiter vom 21.04.2016
Jupiter vom 21.04.2016 mit großem rotem Fleck
21.04.2016
Jupiter mit großem roten Fleck

Schon fantastisch, mit welcher Geschwindigkeit sich der Jupiter dreht. Zwischen diesen beiden Fotos vom größten Planeten unseres Sonnensystems liegen grob 40 Minuten und man kann deutlich erkennen, wie der große rote Fleck - das warscheinlich berühmteste Sturmgebiet in unserem Sonnensystem - gewandert ist.

Ein Punkt auf dem Äquator unserer Erde (rund 40.000 km Länge) dreht sich an einem Tag (24 Stunden) mit einer Geschwindigkeit von rund 1.100 km/h (306 m/s). Ein Punkt auf dem Jupiteräquator (rund 450.000 km) bewegt sich in rund 10 Stunden einmal herum und hat damit eine Geschwindigkeit von rund 45.000 km/h (12.500 m/s). Zum Vergleich: Ein Linienflugzeug fliegt mit einer Geschwindigkeit von etwa 800-900 km/h (222-250 m/s).

Allerdings hat der Jupiter keine feste Oberfläche, zu den Polen hin dauert eine Umdrehung etwas kürzer als am Äquator.

 
17.03.2016
Jupiter mit Schatten von Kallisto

Gelegentlich zieht der Eine oder Andere von Jupiters großen Monden von der Erde aus gesehen vor dem Jupiter vorüber. Bei solchen Gelegenheiten ist auch der Schatten des entsprechenden Mondes auf der Jupiterscheibe zu sehen. In diesen Bildern ist der Schatten vom Jupitermond Kallisto oben links zu sehen. Die beiden Fotos liegen 16 Minuten auseinander, daran lässt sich erkennen, daß sich der Mond doch recht schnell bewegt. Auch die schnelle Eigendrehung des Jupiters von grob 10 Stunden fällt bei Aufnahmen die mehrere Minuten auseinander liegen langsam auf.

Auch wenn der Jupiter schon eine ganze Weile am Nachthimmel steht, beginnt die Saison für mich erst jetzt. Mein Sichtfeld ist nach Osten sehr eingeschränkt. Erst wenn die Objekte im Süd-Westen stehen, habe ich freie Sicht.

3D-Jupiter (anaglyph)
3D-Jupiter (anaglyph, rot-cyan)
Hier rechts auch wieder ein 3D-Bild aus meinen Aufnahmen.

 
Jupiter in 3D

Nachdem ich in einem Buch von 1884! gelesen habe, wie man damals echte Stereoskopische 3D-Bilder vom Mond erzeugt hat, musste ich das auch mal ausprobieren. Allerdings habe ich nicht den Mond, sondern den Jupiter als Versuchsobjekt ausgewählt, und bin vom Ergebnis begeistert. Hier also der Jupiter in echtem 3D einmal für eine rot-cyan-3D-Brille und als stereoskopisches JPG-Bild für 3D-Monitore und Fernseher. Wer das JPG-Bild downlädt und die Endung in JPS umbenennt, kann das Bild auch mit der NVidia-3D-Anzeige (und andere Anzeigen die das Format unterstützen) ansehen.

3D-Jupiter (stereoskopisch)
3D-Jupiter (stereoskopisch)

 
Jupiter vom 02.05.2015

Der riesige Gasball mit den deutlich sichtbaren Wolkenbändern und dem großen Sturmgebiet - der rote Fleck - ist immer wieder ein schönes Motiv.

 
Jupiter vom 23.04.2015
Jupiter vom 23.04.2015 mit rotem Fleck
Jupiter vom 23.04.2015

Ein super Wetter die letzten zwei Nächte. Für dieses Bild des größten Planeten unseres Sonnensystems musste ich nur mein Rohmaterial mit Autostackert2 stacken und schärfen, eine weitere Nachbearbeitung war nicht nötig. Da war ich genau zur richtigen Zeit draussen.

 
Jupiter vom 10.04.2015

Nachdem ich jetzt nach Anleitung auch den Fangspiegel meines Teleskops mal grundlegend neu justiert hatte, musste ich doch unbedingt noch schnell probieren, was die Justage bewirkt. Und ich bin begeistert, das Bild ist zwar kleiner, aber weit schärfer und detailreicher. Die komplette Neujustage war zwar einiges an Fummelei, aber hat sich gelohnt.

 
Jupiter vom 04.04.2015
Jupiter vom 04.04.2015
Jupiter vom 04.04.2015

So langsam werden meine Jupiter-Bilder immer besser. Dieses Bild wurde erst mit dem Programm Giotto aus einer AVI-Videosequenz aufsummiert, gefiltert und geschärft und anschließend habe ich mit dem Programm Gimp die Farben und Helligkeit angepasst. Das Ergebnis lässt sich sehen.

 
Jupiter - bisherige Bilder

Auch bei dem größten Planeten unseres Sonnensystems erspare ich Euch meine zahlreichen Fehlversuche und ganz frühen Bilder mit meinem Astrolon-Teleskop. Zumindest bis auf ein Vergleichsbild, bei dem ich unbearbeitete Einzelbilder beider Teleskope ohne weitere Linsen gegenüberstelle. Was dann zusätzlich Barlowlinse und Nachbearbeitung ausmachen, sieht man auf den anderen Bildern. Wolkenstrukturen und gelegentlich der berühmte rote Fleck sind gut zu erkennen. Bei den Bildern mit den vier großen Jupitermonden musste die Empfindlichkeit der Kamera erhöht werden, wodurch der weit hellere Jupiter ausgebrannt wird. Bei professionellen Bildern wird der ausgebrannte Jupiter nachträglich durch ein extra aufgenommenes Jupiterbild überdeckt.

Jupiter vom 18.04.2014
Jupiter vom 18.04.2014 der rote Fleck ist zu der Zeit nicht sichtbar

Jupitermonde am 18.04.2014
Jupitermonde am 18.04.2014
von links nach rechts: Ganymed, Io, Jupiter, Europa, (nicht im Bild: Kallisto)

Teleskopvergleich am Jupiter
Teleskopvergleich am Jupiter
Das rechte Bild zeigt den Unterschied meiner beiden Teleskope am Jupiter ohne weitere Linsen.


erstellt von www.S-Wandrei.de
Besuchen Sie mich auf Facebook: http://www.facebook.com/stefan.wandrei
auf Google+: http://plus.google.com/108745962160737007984