www.S-andrei.de
zur Objektübersicht | zur Startseite
Unser Mond

 
09.04.2017
Mond am 09.04.2017

In dieser Nacht habe ich eine neue Barlowlinse (bislang hatte ich nur eine einfache Barlow für 1,25'', meine neue Barlow ist qualitativ hochwertiger und für 2'' Okularauszug) getestet und trotz des hellen (fast) Vollmondes auf eine eher dunkle Galaxie - die Surfboard-Galaxie - gehalten. Das Ergebnis findet Ihr auf diesen Seiten bei den Galaxiefotos. Jedenfalls habe ich dem Mond dann nicht mehr so viel Aufmerksamkeit geschenkt und zeige hier nur zwei ausgewählte und unbearbeitete Einzelbilder.

Mondkrater Tycho und Umgebung am 09.04.2017
Mondkrater Tycho und Umgebung am 09.04.2017
mit neuer Barlowlinse Originalgröße

 
12.09.2016
Mond am 12.09.2016

Der Mond ungefähr dreiviertel voll, in dieser Phase ist der Mondkrater Tycho und Umgebung sehr kontrastreich.

Obwohl das Astrowetter sehr gute Bedingungen vorhergesagt hatte, war doch ziemlich viel Staub in der Luft. Der Mond war leicht rötlich und der Himmel in seiner Umgebung radial sehr hell. Bei wirklich klarem Himmel ist um den Mond herum - sogar bei Vollmond - kein Halo zu sehen. Und flimmerfrei fand ich die Luft auch nicht, nach meinem Empfinden hat die Luft vergangene Nacht ganz schön geflimmert. Aber vielleicht stimmt ja auch etwas mit meinem Empfinden nicht...

Mondkrater Tycho und Umgebung am 12.09.2016
Mondkrater Tycho und Umgebung am 12.09.2016 Originalgröße

 
Mond am 16.08.2016
Mond am 16.08.2016 Originalgröße
16.08.2016
Mond am 16.08.2016

Nicht ganz Vollmond. Das Detailbild zeigt einen Ausschnitt vom Mare Insularum mit dem großen Mondkrater Copernicus mit seinem terrassenförmigen Kraterwall und dem ausgeprägten Strahlensystem. Der Krater hat einen Durchmesser von 90-95 km. Links daneben der kleinere Krater Kepler mit ebenfalls deutlichem Strahlensystem.

Nur für kurze Zeit gab es in der recht dicken Wolkendecke ein Fenster mit klarer Sicht zum Mond. Ich hatte nicht damit gerechnet den Mond noch so gut fotografieren zu können, ürsprünglich hatte ich auf ein paar stimmungsvolle Mond-Wolkenbilder gehofft. Die Luft hat stark geflimmert, so dass noch stärkere Vergrößerungen mit meinen Geräten nicht mehr sinnvoll waren.

Mond zwischen Wolken am 16.08.2016
Stimmungsbild: Mond zwischen Wolken Originalgröße

 
17.03.2016
Mond am 17.03.2016

Und noch mehr Mond mit einem Detailausschnitt vom rechten Bereich neben dem Mondkrater Tycho, in der Nähe des Terminators (der Schattengrenze).

Monddetails am 17.03.2016
Rechts vom Mondkrater Tycho Originalgröße

 
Mond am 18.01.2016
Mond am 18.01.2016 Originalgröße
18.01.2016
Mond am 18.01.2016

Wieder ein schöner und - obwohl nur etwas mehr als halbvoll - sehr heller Mond. Da habe ich auch mal wieder eine Detailaufnahme gemacht. Um die Größenverhältnisse einschätzen zu können eine kleine Zusatzinformation: Der Mondkrater Ptolemaeus hat einen Durchmesser von 150 km. Dieser Krater ist übrigens der älteste Krater in dieser Region.

 
Mofi 2015 Übersicht
Übersicht Totale Mondfinsternis vom 28.09.2015 Originalgröße
Bilder im 10-Minuten-Takt ab 2:05 Uhr
28.09.2015
Totale Mondfinsternis vom 28.09.2015

Ich gebe zu, so eine Mondfinsternis zu fotografieren ist doch schwerer als ich mir vorgestellt hatte. Meine Planung sah vor, das ich meine Kamera per PC automatisch eine Serie von Aufnahmen mit ISO 100 und verschiedenen Belichtungszeiten durführen lasse. Dazu wollte ich bei 1/800 Sekunde beginnen und Schrittweise auf 4 Sekunden hoch gehen. Alle 5 Minuten wollte ich die Serie starten. Je nach Phase der Finsternis kann ich dann die besten Bilder aus jeder Serie benutzen. Das hat sich so auch ganz gut bewährt, allerdings habe ich mich gehörig verschätzt. Während der Aufnahmen habe ich bemerkt, das 4 Sekunden bei 100 ISO für die Totale Phase einfach nicht ausreichen würden und habe so zwischen den Serien immer wieder neue Belichtungszeiten zugefügt, bis ich bei ISO 800 und 10 Sekunden war. Und dann traten noch andere Widrigkeiten auf. Aber jetzt mal ganz von Anfang an...

Am Vortag zur Mondfinsternis habe ich mich frühzeitig in mein Bettchen begeben und gleich zwei Wecker auf Mitternacht eingestellt. Frisch aus dem Schlaf gerissen, habe ich mich erst mal warm angezogen und dann meine Geräte aufgebaut und ausprobiert. Soweit alles bestens und meine ersten Testbilder waren sauber. Naja, relativ gesehen, die Luft war doch ein wenig unruhig.

Halbschatten MoFi 2015
2:55 Uhr - Halbschatten kurz vor Beginn der totalen Phase Originalgröße
Auch zum Eintritt in den Halbschatten lief alles. Der Mond wurde langsam dunkler und ich schoss Bilderserie um Bilderserie. Doch dann das erste Problem: Mein Lappy ist eingefroren. Also Kamera abschalten und trennen, Lappy per gedrücktem Powerknopf abschalten (alles Andere ging nicht) und neu hochfahren, Programme starten und wieder Kamera anschließen und weiter machen. Leider kostete mich dieser Ausfall eine Aufnahmeserie, aber damit kann ich leben. Es wurde mittlerweile auch recht kühl und ich zog noch einen zusätzlichen Pullover und eine zweite Jacke an.

Die Kamera arbeitete ordentlich weiter, und der Eintritt in den Kernschatten begann. Doch da verzog sich der Fokus. Bei längeren Zeiten ist das nicht ungewöhnlich, auch weil sich die Umgebungstemperatur ändert. Aber daran hatte ich im Voraus nicht gedacht. Als ich dann bemerkte, dass die Bilder etwas unscharf wurden, habe ich dann zwischen meinen Aufnahmeserien nachfokussiert. Und so langsam wurde es frostig.

Kernschatten MoFi 2015
3:50 Uhr - Eine überbelichtete Aufnahme mit deutlicher Kernschattengrenze Originalgröße
In der totalen Phase traten Probleme mit dem Fokussieren auf. Der Mond war mittlerweile so dunkel, dass ich über das Live-Bild meiner Kamera kaum mehr etwas erkennen konnte. Ich musste also mehr oder weniger nach Gefühl fokussieren. Und meine Optik fing an zu beschlagen. Aber dafür sind die Bilder trotzdem ganz gut geworden.

Zwei Tage vor der Finsternis hatte ich im Netz den Tipp bekommen, mal nach den Überflugzeiten der ISS zu sehen. Und meine Aufregung stieg, als ich sah, das die ISS genau zur Finsternis vor der Mondscheibe vorbei fliegen würde. Ich hatte also auch eine Bildserie mit kurzen Belichtungszeiten geplant. Als der Mond jedoch immer dunkler und dunkler wurde, musste ich schnell die Hoffnung aufgeben, die ISS vor dem roten Mond aufnehmen zu können. Bei Belichtungszeiten von mehreren Sekunden würde die schnell fliegende ISS höchstens als ganz blasser Streifen zu sehen sein. Ich hatte mit den maximalen Einstellungen meiner Kamera jedenfalls kein Glück. Schade, die ISS vor dem roten Mond wäre ein einmaliges Motiv gewesen.

Ende MoFi 2015
6:05 Uhr - Gegen Ende der Mondfinsternis Originalgröße
Schließlich trat der Mond wieder aus dem Kernschatten aus und wurde bei mir dann von einem Baum verdeckt. Frierend und übermüdet packte ich meine Geräte zusammen und kroch nach einer ersten groben Rohbildsichtung zufrieden ins Bett.

Alles in Allem wieder ein eindrucksvolles Erlebnis und ich bin mit meiner Ausbeute ganz zufrieden.

 
21.05.2015
Mond und Venus

Der Abendhimmel wird derzeit von den Planeten Venus, Jupiter und der noch jungen Mondsichel dominiert. Da ich kein Weitwinkelobjektiv habe, konnte ich leider nicht alle drei auf ein Bild bannen, aber Mond und Venus sind hier sehr schön zu sehen.

 
Mond vom 03.05.2015
Mond vom 03.05.2015 Originalgröße
03.05.2015
Mond vom 03.05.2015

Fast wieder Vollmond. Wenn der Mond so hell ist, sind DepSky-Beobachtungen nur schwer möglich. Auch Kraterlandschaften auf dem Mond sind weniger gut zu beobachten, da nur wenig Kontrast und Schattenspiele die Krater hervorheben. In Vollmondnächten sollte man daher eher die großen Planeten und den Mond als Ganzes für Beobachtungen einplanen.

 
23.04.2015
Mond vom 23.04.2015

Ein super Wetter. Neben Bildern vom Jupiter konnte ich auch gute Fotos von der Mondsichel und eine Detailaufnahme vom Mare Crisium (Meer der Gefahren) machen. Das ist eines der jüngeren Gebiete, die großflächig von Lava ausgegossen und damit geglättet wurden. Die Einschlagkrater sind nach dem erkalten der Lava entstanden.
Im auf dem Detailbild unteren Teil des Mare landete 1976 die russische Rückkehrsonde Luna 24 und brachte 170 g Mondgestein zur Erde zurück.

Mare Crisium am 23.04.2015
Mare Crisium am 23.04.2015 Originalbild

 
04.04.2015
Vollmond am 04.04.2015

An diesem Tag fand eine totale Mondfinsternis statt...leider allerdings nicht in unseren Breiten, sondern auf der gegenüberliegenden Seite unserer Erdkugel. Aber dafür war der Vollmond dann später am Abend sehr schön zu sehen.

 
Halbmond am 26.02.2015
Halbmond am 26.02.2015 Originalgröße
26.02.2015
Halbmond am 26.02.2015

Zunehmender Halbmond über Brieselang. Wenig Luftflimmern und gute Sichtverhältnisse.

 
26.13.2015
Mond über Brieselang

Anfangs sah es an diesem Abend garnicht nach gutem Beobachtungswetter aus. Wolkenschwaden zogen über den Himmel und führten zu diesen Stimmungsvollen Aufnahmen. Aber nur wenige Stunden war der Himmel wieder klar und ich konnte meine neue Kamera ausprobieren. Das Ergebnis sind meine ersten Aufnahmen vom Orionnebel.

Mond über Brieselang am 26.12.2014
Mond über Brieselang am 26.12.2014


erstellt von www.S-Wandrei.de
Besuchen Sie mich auf Facebook: http://www.facebook.com/stefan.wandrei
auf Google+: http://plus.google.com/108745962160737007984